….und da darf natürlich auch bei uns die Deko nicht fehlen.

Hexenhut 1

Den Hexenhut-Bausatz hab ich schon ein paar Wochen im Keller liegen aber so richtig Lust drauf hatte ich bisher nie. Nachdem es aber das ganze Wochenende geregnet hat und es eher nach November aussah hab ich mich doch dazu aufgerafft. Und ich muss sagen, es hat total Spaß gemacht. Das Grundgerüst ist ratz-fatz geklebt und dann war eh nur noch die Verzierung zu machen.

Hexenhut 3

Da alle Blätter und Eicheln als Stanzteile beiliegen braucht man sie nur noch, wenn man Lust hat, bestempeln und inken. Und natürlich ein bisschen knautschen damit sie ein bisschen schrumpelig ausschauen.

Hexenhut 2

Oben an die Hutspitze kommt die Glocke dran und weil die Bänder so leer runterhingen hab ich kurzentschlossen noch ein paar Spinnen drangeklebt. Sie sind aus dem Stempelset „Howl-o-ween Treat“ (S. 49) und mit den Framelitsformen „Spuk und Spaß“ ausgestanzt. Mit Klebepunkten sind sie hinten und vorne an die Schnur geklebt.

Und weil von dem ganzen Projektset „Schöne Schauernacht“ (S. 7) jede Menge Dekoteile über waren haben meine Kleine und ich uns entschlossen, noch ein paar Windlichter zu dekorieren.

Hexenhut 4

Zwischen den beiden Gläsern ist eine dünne Schnur gespannt an der Spinnennetze und ein Kürbis hängen. Wenn die Gläser dann weiter auseinander stehen sieht man sie besser.

 

Hexenhut 7

Hexenhut 6

Auf diesem Glas haben wir einen Teil der Restblätter verarbeitet, einfach auf das Leinenband geklebt, fertig.

 

Hexenhut 8

Und so sieht unser Ensemble komplett aus, wobei da im Laufe der nächsten zwei Wochen sicher noch das ein oder andere Teil dazukommen wird.

 

Hexenhut 9

Hier alles noch mal bei Dunkelheit und mit Kerzen in den Gläsern, wirkt schön gruselig und falls es sich ein paar Kinder an Halloween überlegen und klingeln sehen sie es gleich, alles steht direkt neben dem Eingang auf der Treppe.

Ich wünsch euch einen schönen Wochenanfang und vielleicht hat ja nun die ein oder andre Lust auf den Hexenhut bekommen und möchte ihn nachbasteln.

Wer es sich nicht selbst zutraut oder die passenden Stempelsets dazu hat kann sich gerne bei mir melden, dann machen wir das gemeinsam.

Halloweenlutscher 4

Diese gruseligen Lutscherverpackungen sind eigentlich nur entstanden, weil ich unbedingt meine beiden neuen Stempelsets „Haunt ya later“ (S. 48) und „Howl-o-ween Treat“ (S. 49) ausprobieren wollte. Und da ich für eine Sammelbestellerin bzw. deren Kinder ein Goodie brauchte bot es sich an, beides zu kombinieren.

Bei Angie von Chic ’n‘ scratch hab ích mir die Idee gemopst und so waren die Verpackungen ziemlich schnell mit dem Stampin’UP! Envelope Punch-Board (J.K. S. 150) gebastelt. Und wie immer hat die Deko dann doch etwas mehr Zeit gebraucht.

Die meiste Zeit hab ich allerdings darauf verwendet Lutscher zu finden. Man glaubt es kaum, aber erst im dritten Laden hab ich welche entdeckt, die einen unverpackten Stil haben der durch das Loch am Boden der Verpackung passte. Wer die Teilchen nachbauen möchte und Lutscher sucht wird bei Rewe fündig.

Ich zeig euch jetzt einfach mal ein paar Einzelfotos:

Halloweenlutscher 6

Die Totenköpfe samt Knochen sind, ebenso wie die Eule, der Hut, der Kürbis und das „BOO!“, mit den Framelits „Spuk und Spaß“ ausgestanzt. Weil sie alleine etwas verloren wirkten hab ich ihnen noch einen Kürbis drangehängt, der baumelt einfach am Knochen. Das BOO! ist aus Glitzerpapier ausgestanzt und mit dem Präzisionskleber aufgeklebt.

Halloweenlutscher 5

Diese beiden gingen am schnellsten, durchkurbeln, anmalen, zusammenkleben und mit Dimensionals aufkleben.

Halloweenlutscher 8

Der kleine Vampir und die Katze sind aus dem Set „Haunt ya later“ und leider gibt es dafür keine Stanzform, da muss man schon mit der Hand ausschneiden wenn man sie aufsetzen möchte. Aber sie sind so süß und wirklich kompliziert ist die Form ja auch nicht.

Halloweenlutscher 7

Und das ist mein absoluter Liebling, die kleine Hexe. Ebenfalls von Hand ausgeschnitten und angemalt. Beim Malen hab ich dann lustiger weise erst gesehen, dass sie einen Frosch auf der Hand sitzen hat. Der Stern am Hut ist aus dem „Glitzerpapier in Schwarz“ (S. 47) ausgestanzt, leider sieht man auf dem Foto den Glitzer nicht.

Halloweenlutscher 1

Und diese beiden waren schon verschickt bevor ich das Gruppenfoto gemacht hab.

Das DSP unter den Figuren heißt übrigens „Geisterstunde“ (S. 47) und da sind wirklich wunderschön gruselige Muster dabei.

Also, ran an die Lutscher, Halloween ist schon in zwei Wochen und vielleicht klingeln ja ein paar gruselige Gestalten an eurer Tür und verlangen Süßes.