Ich hatte die Anfrage für einen Workshop erhalten der hauptsächlich um Verpackungen gehen sollte und da die Weihnachtszeit näher rückt haben wir das gleich verbunden.

Teilnehmerinnen waren vier Erzieherinnen, also “ a gmade Wiesn“ wie wir in Bayern sagen, heißt: da kann nichts schiefgehen, die basteln von Berufswegen (meist) gerne und begabt. Und so war es dann auch, zwei des Quartetts, sie arbeiten alle im gleichen Kindergarten, kannten Stampin‘ UP! schon, zwei waren die Produkte noch nicht bekannt.

Ich hatte drei Verpackungen und eine Karte geplant, was an sich zu viele Projekte für einen Abend sind – aber bei den Vieren hatte ich gedacht das schaffen wir. Und da alles vorgeschnitten war sind wir in etwas mehr als drei Stunden gut durchgekommen.

So sah übrigens der Tisch aus und ja, es fehlen auf dem Bild noch die Stempelkissen (die kamen aber auch noch dazu). In den Tüten sind die vorbereiteten Projekte, auf den Plätzen lagen noch Goodies falls die Naschereien nicht reichen sollten. Natürlich hat sie keine ausgepackt und der erste Satz den ich dazu hörte war „Die sind ja zu schade zum essen“ – hmmm, ewig halten Küsschen auch nicht.

workshop-2

 

Aber jetzt zeig ich euch erst mal die entstandenen Werke:

Angefangen haben wir gleich mal mit den weißen Geschenkschachteln (S. 7), man muss sie nur zusammenfalten und dekorieren. Verwendet wurden dazu das Stempelset „Ausgestochen weihnachtlich“ und die passende Stanze „Lebkuchenmännchen“ aus der einmal eben der Lebkuchenmann und einmal der Elch gebaut wurden. Zwei haben mit dem Set „Tannenzauber“ und den Thinlits „Tannen und Zapfen“ (S. 19) dekoriert. Die Zapfen sind aus der wunderschönen neuen Kupferfolie (S. 47) ausgestanzt.

Die Deko ist übrigens außen auf die durchsichtige Hülle geklebt die bei den weißen Schachteln dabei ist, wir haben sie so drüber gestülpt dass man die Schachteln oben noch öffnen kann. Diese selbst sind mit dem Papier „Es weihnachtet sehr“ (S. 18) beklebt.

workshop-7

 

 

Ein kleine Herausforderung war die Arbeit mit dem „Stanzbrett für Geschenktüten“, da muss man schon sehr aufpassen, dass man die richtigen Linien zieht aber wie ihr seht ist auch das perfekt gelungen. Verziert sind die Tüten mit dem Set „Weihnachtsstern“ und den Thinlits „Sternenzauber“ (S. 9). Angehängt ist jeweils ein kleines Blatt der „Accessoires Weihnachtsschmuck“ (S. 27).

workshop-6

 

Die letzte Verpackung war die „Zierschachtel für Andenken“ (J.K. S. 191). Sie ist jeweils bestempelt und beklebt. Verwendet wurden – nach Lust und Laune – folgende Sets:

„Jolly Friends“ (S. 29) für den Elch, „Elementstanze Weihnachtsmütze“ (S. 29) für eben seine Mütze, „Fa-la-la-la Friends“ (S. 30) für den süßen kleinen Bären der mit den Framelits „Bärchengruß“ (J.K. S. 193) ausgestanzt ist und für die grünen Dekoteile nochmals die Thinlits „Tannen und Zapfen“.

workshop-5

 

 

Jede konnte dann noch eine Karte gestalten, ich hatte einfach all meine Weihnachtsstempelsets bereit gestellt und wie ihr seht entstanden ganz verschiedene Werke.

Im Vordergrund ist das Set „Von den Socken“ (S. 15) zu sehen, links dahinter die süße Maus von den „Festtagsmäusen“ (S. 23)

workshop-4

 

So, das war jetzt ein sehr ausführlicher Bericht mit der Vorstellung von enorm vielen Produkten aus dem neuen Winterkatalog. Mir hat der Abend sehr viel Spaß gemacht, ich hoffe den Vieren auch. Wer nun ebenfalls Lust bekommen hat, einen Workshop zu machen oder einfach nur etwas bestellen möchte kann sich gerne bei mir melden.

Ich wünsche euch noch ein schönes, kreatives Wochenende. Meine Große und ich sind Samstag und Sonntag auf der Gewerbeschau in Feldmoching mit einem Stand, mal schaun, wie das ankommt. Wenn ich nicht wieder meine Kamera vergesse mach ich ein paar Bilder und vielleicht gibt es dann einen Bericht dazu.

AAA - Namenszug

 

Über den Autor: r2604-enate

6 Kommentare

  1. Hallo Renate, na bei dir gibt es ja heute die volle Packung Weihnachten, in einer Vielfalt ohne Ende. Ich habe jetzt die totale Reizüberflutung…lach. Sie sind echt schön geworden, deine einzelnen Verpackungsideen. Da kann man mal sehen wie schnell so ein Stück Karton aufgehübscht werden kann. Ich mag mich nicht entscheiden was mir am meisten gefällt. Rundhereum ein wunderbarer Workshopbericht mit Ergebnissen die sich sehen lassen können.
    Herzliche Grüße aus dem nasskalten Hameln, Melanie

    • Hallo Melanie,

      sorry für die Reizüberflutung aber ich wollte ja keinen Serienbericht darüber schreiben :-). Und wenn man fleißige Mädels da hat gibt es auch viel zu zeigen – kennst du ja.

      Ich wünsch dir noch einen schönen Sonntag, liebe Grüße,

      Renate

  2. Ein toller Workshopbericht, liebe Renate, und sehr schöne Inspirationen für die kommende Weihnachtszeit. Ich durfte ja vorher schon mal luschern bei Dir 🙂 .
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Katja

    • Liebe Katja,

      ja, vielleicht nimmt es jemand als Inspiration, würde mich freuen. Ich hole mir meine Ideen ja auch von andren.

      Dir auch noch ein schönes Rest-Wochenende und liebe Grüße,

      Renate

  3. Hallo Renate,
    ich bin ja nicht so der Verpackungs-Bastler. Ich könnte mir die fertigen Schächtelchen von Euch immer weiter anschauen, so schön! Die weißen Geschenkschachteln zu bekleben und die Außenhülle zu verzieren… das bekomme ich allerdings hin, danke für die Idee. Und das Stanzbrett für Geschenktüten… reden wir nicht drüber.. tolle Sachen, die man damit machen kann, aber das Brett erfordert wirklich große Aufmerksamkeit. Wahrscheinlich muss ich erst einmal 50 Tüten basteln, dann habe ich den Dreh raus. Auf jeden Fall sieht es nach einem schönen Workshop aus, den Du da hattest. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag D. Andrea

    • Hallo Andrea,

      logisch kriegst du das hin. Und bei dem Stanzbrett haben wir im Laufe des Workshops ein Arbeitsmantra entdeckt: Schmale Seite – wenig Arbeit, breite Seite – viel Arbeit. Und schwups ist die Verpackung fertig – und zwar richtig :-). Da brauchst du keine 50 Tüten, das kannst du sofort.
      Und ein schöner Workshop ist es immer dann, wenn sich die Gäste und ich wohl fühlen.

      Liebe Grüße,

      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.